Donnerstag, 19. März 2015

Wirbelkinds O-Ton

Donnerstags ist bei uns immer Markt. Dort müssen wir morgens immer vorbei zum Kindergarten. Und so ein Pakistani, der dort Klamotten usw. verkauft, findet es wohl besonders lustig wie eine Katze zu miauen wenn dort Kinder vorbeigehen. Töchterlein findet das scheinbar genau wie ich ziemlich albern. Jedenfalls schaut sie jedes Mal, dass wir irgendwie ungesehen dort vorbeikommen. Heute Morgen war es mal wieder so weit und als wir vorbeigingen, ertönte wieder mal ein "miaaauuu" aus seiner Ecke. Als wir ein Stück weiter waren, fragt mich das Wirbelkind: "Mama, warum miaut der immer?" und ich antworte ihr "Keine Ahnung, Schatz, ich weiß es auch nicht". Darauf meint sie grinsend: "Vielleicht hat der eine Katze verschluckt?"

Montag, 16. März 2015

Lang versprochen

... und jetzt endlich geliefert - das Anstrickbild. Mittlerweile bin ich am Ärmel allerdings ein Stückchen weitergekommen, aber noch nicht so weit wie ich wollte.

Zu meiner Verteidigung kann ich vorbringen, dass mir das wunderbare Opal-Abo dazwischenkam, das ich vergessen hatte zu kündigen. Darüber war ich allerdings garnicht so unglücklich, als ich die wunderschönen Knäuelchen sah. Eins musste daher sofort angestrickt werden und bekam die Gundel verpasst, die ich schon ewig ausprobieren wollte.

Und dann war da noch der Schal auf dem Webrahmen, der endlich fertig werden sollte, da ich den Webrahmen mit neuen Kettenideen beziehen wollte. Der Schal ist fertig, aber der Rahmen zum ersten Mal seit Erhalt nicht neu aufgekettet, aber das ist eine andere Geschichte. Die passt nicht zu den Bildern des schönen Schals!



Kette und Schuss jeweils aus dem selben Knäuel aus einer Serie "Barbados" von Woll Butt. Bis auf den beim Weben immer vorhandenen Ausschuss habe ich das ganze 100g-Knäuel verbraucht.

Donnerstag, 5. März 2015

Zurück!

Ganz bilderlos melde ich mich dann ja doch nicht zurück. Okay, das versprochene  Zwischenstandsbild von der Wirbelkind-Weste gibt´s noch nicht, aber in den nächsten Tagen bestimmt. Das Mitnehmen in den Urlaub hätte ich mir ohnehin sparen können, weil ich sage und schreibe nicht eine einzige Masche daran gestrickt habe - Asche auf mein Haupt! Dafür aber fünf Patches für die Restedecke und eine (weitere) Mütze für mich. Bei der ersten überzeugt mich
zwar das Design ("Tensfield" von M. Behm) und ich werde bestimmt noch die eine oder andere davon stricken, aber sie gefällt mir auf meinem holden Haupt irgendwie so garnicht. Deshalb habe ich mir noch zwei Bobbels Rödel Rigato in der Farbe Wald mit in Urlaub genommen und mir eine Beanie frei Schnauze gestrickt. Mit der aufm Kopp fühle ich mich etwas wohler (sofern man sich mit Mütze überhaupt wohlfühlen kann).

Ansonsten hatten wir einen recht kurzweiligen Urlaub mit nur leider relativ wenig Strickzeit für mich. Tagsüber war des Wirbelkinds Skikurs angesagt und abends saßen wir mit den mitgereisten Freunden zu diversen Canasta-Runden zusammen. War auch schön, aber für mich wenig produktiv. Dazu trugen zusätzlich noch die relativ schlechten Nächte bei, die uns alle recht platt machten. Wie schon gewohnt wollte das lockige Wirbelkind-Köpfchen des Nächtens das Verarbeiten des Tagesgeschehens nicht sein lassen, sodass sie nachts entweder nach mir rief oder morgens schon um fünf bei mir am Bett stand oder mich um ähnliche Zeiten weckte, weil sie noch im Halbschlaf "Ski heil!" vor sich hinbrabbelte. :o) Heute kann ich drüber lachen, im Urlaub war ich halbwegs verzweifelt. Aber wir hätten´s ja wissen können!

So, jetzt aber endlich das versprochene Bild. Impressionen von viertel vor sieben von unserem Balkon bei minus zehn Grad (solche Momente wären mir allerdings ohne die unruhigen Nächte immerhin auch versagt geblieben!):

Donnerstag, 19. Februar 2015

See you later!

Heißt: Wir machen jetzt erstmal Urlaub.
Die Weste lähmt mich nach wie vor. Mag sein, dass ich zu verbissen bin, andererseits soll das  Wirbelkind die Weste möglichst bald tragen können. Aber ich glaube, es hilft mir und auch der Weste nix, wenn ich mich für alles andere erstmal sperre. Als Unterwegs-Projekt habe ich ja nach wie vor immer eine angeschlagene Socke dabei und als ich gestern mal dazu kam, daran mal wieder ein paar Reihen zu stricken, stellte ich erstaunt fest, dass es grad wieder richtig Spaß macht. Warum mir also den Spaß nehmen lassen? Also darf doch zumindest ein Rest mit ins Tannheimer Tal, damit ich im Notfall immernoch ein paar Kindersöckchen nadeln kann. Vielleicht (oder hoffentlich) stellt sich dann der Spaß an der Weste von ganz allein wieder ein. Immerhin ist der erste Ärmel mittlerweile fast fertig, es fehlen nur noch läppische 16 Reihen, die heute Abend zu schaffen sein sollten.
Und nach dem Urlaub gibt´s dann erstmal ein Zwischenstandsbild. (Ein Bild von der fertigen Weste wage ich nicht anzukündigen - und das wäre auch verwegen :o) ) Wie auch immer - jetzt ist erstmal Happy Holiday angesagt! Macht´s gut, bis in anderthalb Wochen!

Mittwoch, 11. Februar 2015

Es hat sich nichts geändert

Ich wurschtele nach wie vor vor mich hin. Den Sockenauftrag für die fünf Paare habe ich abgesagt. - Ich hätte ihn auch nicht bekommen, denn die Dame wollte doch tatsächlich fünf Paare Jungssocken in Größe 29 für 5 Euro das Paar! Nach dem ersten Paar war klar, dass das fast nicht machbar ist: ich benötige ca. 34g pro Paar. Damit bekomme ich aus einem angefangenen Knäuel sicher kein Paar mehr in Erwachsenengröße raus. (maximal eine kürzere 38/39, wenn ich nicht auf den Farbrapport achte) Ich habe der Dame (die ich nicht persönlich kenne - wurde mir über den Laden vermittelt) 6 Euro angeboten, aber das war ihr dann letztlich zuviel. Mal sehen, ob sie jemanden findet, der ihr die Socken für das Geld strickt. Was hättet ihr gemacht?

Wie auch immer - ich kriege auch im Moment die Kurve nicht. Wenigstens die Auftragsmützen sind soweit ausgeliefert, aber ich brauchte dann doch noch eine eigene. Meine Ohren reagieren doch recht empfindlich auf kalte Luft und so habe ich für mich noch eine Mütze dazwischengeschoben.
Jetzt sollte aber endlich mal wieder des Wirbelkindes Weste dran sein, aber ich zieh mich ein bisschen, muss ich ehrlich gestehen. Es geht jetzt langsam an den langweiligeren Teil: nur noch ein kleiner Teil verkürzte Reihen, dann sind zwei Ärmel in Krausrechts zu stricken. Und noch ein paar Reihen an den Kanten entlang. Und Zusammennähen!
Ich schätze mal, da fällt mir noch gaaanz viel ein, was ich zwischendurch noch machen könnte. Z.B. Resteknäuel für die obligatorischen Urlaubspatches wickeln.
Ihr seht, meine Disziplin läuft grad winkend ein paar Meter an mir vorbei...
Aber außer den Patches und der Weste darf nix mit in den Urlaub. (Achja... Skiurlaub in zwei Wochen - Tannheim, wir kommen!!!). Die Patchwolle ist wahrscheinlich wieder im Nullkommanix verstrickt und dann bleibt mir nur noch die Weste. Hoffentlich hat Tannheim keinen Wollladen... ;o)

Samstag, 31. Januar 2015

Der Mützen-Post


So... vier Mützen sind fertig, zwei sind noch auf den Nadeln. Aber derzeit ist zuerst einmal wieder die Weste dran, damit die fertig wird bevor das Wirbelkind rausgewachsen ist.
Aber genug der Worte - jetzt zu den Bildern:
 Beanie, angelehnt an eine mal gelesene Anleitung
gestrickt als Geschenk für die Frau meines Paten
Wolle: Rödel Rigato, NS 7

 Häkelbeanie frei Schnauze: Bund feste Maschen, der Rest halbe Stäbchen
ebenfalls Erwachsenengröße, ohne Schnickschnack mit NS 10 bzw. 9
Was die Wolle betrifft, habe ich keine Ahnung - die Banderole ist schon im Müll.
Jedenfalls habe ich davon mal 500gr irgendwo ziemlich günstig erstanden.

 Und zwei Mützen im Häkelrelief nach eigener Anleitung. Ebenfalls Garne aus dem Vorrat, wo ich grad keine Banderole mehr greifbar habe. Gehäkelt habe ich die linke mit NS 7, bei der rechten (die Auftragsarbeit für die Mama einer guten Freundin) den Luftmaschenrand mit NS 7, den Rest mit NS 6

Montag, 26. Januar 2015

Erstens kommt es...

grundsätzlich IMMER anders als man zweitens denkt.
(Denken gehört grad nicht zu meinen Stärken - eher das Bauchgefühl. Vor allem, was Stricken und Häkeln betrifft!)
Nunja... jedenfalls wollte ich ja unbedingt und in jedem Fall für dieses Jahr als allererstes und ausschließlich des Wirbelkindens Westchen stricken. Tja... und dann kommt alles anders:
Ich habe endlich die Mütze für meine Freundin ausgeliefert, die ich leider nur noch selten im Jahr sehe. Am gleichen Abend kommt die Nachricht: "Bitte noch genau so eine für meine Mama. Geht das?" Da ich ihre Mama auch schon lange kenne und sie ebenfalls sehr mag konnte ich den Wunsch nicht ausschlagen. Und so eine Mütze ist ja schnell mal so zwischendrin gehäkelt.
Dann die nächste Nachricht aus dem kleinen Lädchen, in dem ich seit zwei Jahren ein Regal gemietet habe: "Socken in 38/39 gehen zur Neige - bitte Nachschub." Okay... schnell ein paar Socken auf die Nadeln. Die fielen dann aber irgendwie etwas klein aus. *schluck* Schnell noch ein paar neue angeschlagen, dieses Mal besser auf die Größe achten bitte!
Nächste Nachricht aus dem Laden: "Habe zwei Mützen verkauft!" Scheinen also ganz gut zu gehen - also noch eine kleine Mützenmania gestartet (Bilder folgen!). Die nächste Nachricht war dann eine Anfrage über die Kosten für fünf Paar (!!!) Socken in Größe 29. Da verhandeln wir noch über den Preis, aber wenn der Auftrag auch noch kommt, wird das knapp mit der Weste für das Wirbelkind bei einem notorischen Langsamstricker wie mir...
Ihr seht, ich habe gut zu tun. Deshalb bin ich auch gleich wieder weg! *wuschschsch* :o)